Rückblick

19. IFF-Wissenschaftstage 2016

Industriearbeitskreis »Kooperation im Anlagenbau«

Digitale Methoden und Modelle im Anlagenbau

Industrie 4.0 ist der Zukunftsweg zur intelligenten Produktion, dem sich vor allem Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau nicht entziehen können. Nur so gelingt es ihnen, die Wettbewerbsfähigkeit zu halten und auszubauen. Besonders interessant sind dazu Überlegungen und Lösungsansätze, Fabrikprozesse ganzheitlich zu digitalisieren. Für den Anwender besteht darin ein wesentlicher Vorteil.

Das Thema des 25. Industriearbeitskreises lautete »Nutzung digitaler Methoden und Modelle in Engineering and Construction im Anlagenbau«. Somit knüpfte es inhaltlich an die letzten Industriearbeitskreise vom November 2015 sowie 2014 mit den Themen »Digitale Baustelle« und »Digitalisierung der Wertschöpfungskette/Industrie 4.0 im Anlagenbau« an.

Im Schwerpunkt der Veranstaltung wurden unternehmensinterne und -externe Anforderungen an die Geschäftsprozesse herausgearbeitet sowie aktuelle Methoden und Technologien anhand von Best-Practice-Beispielen aufgezeigt. Des Weiteren spielt bei der Digitalisierung im Unternehmen der Umgang mit Daten, deren Erfassung und Sicherung, eine entscheidende Rolle. Auch bezüglich dieser Themen fand sich im Laufe des Veranstaltungstags Platz für Anregungen und Diskussion. Teilnehmer und Experten waren dazu eingeladen, Chancen und Probleme kontrovers zu diskutieren und gemeinsam nach Umsetzungsmöglichkeiten und Potenzialen zu suchen. Ziel war es, der Idee der durchgängigen Digitalisierung im Maschinen- und Anlagenbau durch fachlichen Input und praxisnahe Diskussionen etwas näher zu kommen.

Der Industriearbeitskreis Kooperation im Anlagenbau fand am 21. Juni 2016 im Rahmen der IFF-Wissenschaftstage in Magdeburg statt.